Nun ist es amtlich, mit Claudio Pizzaro verlässt ein weiterer Stützpfeiler das Team um Thomas Schaaf bei Werder Bremen. Die Reaktionen waren unter der Ankündigung bei Facebook auch entsprechend, so sehen nicht wenige einen bevorstehenden Abstieg in die zweite Liga für die nächste Saison kommen. Die bisherige Transferbilanz ist sehr einseitig für Werder. Sieben Spieler haben den Verein verlassen, sechs davon ablösefrei. So wird im August, wenn die nächste Bundesligasaison beginnt, ein fast komplett neuer Kader von Werder Bremen auf dem Platz stehen.

Auch Pizzaro verlässt Werder ablösefrei, er hatte seinen Vertrag schon im März gekündigt und hielt sich alle Optionen für oder gegen einen Verbleib bei Werder offen. Zwischenzeitlich gab es viele Gerüchte und zum Schluss kündigte Thomas Schaaf eine schnelle Entscheidung an. Es ist anzunehmen, dass ihm die Entscheidung nicht gefallen hat. Pizzaro war für die letzte Saison ein sehr wichtiger Spieler. Ihn zu ersetzen könnte vielleicht noch gehen, wenn er denn der einzige Verlust gewesen wäre.

“Bisher haben wir immer wieder Nachfolger gefunden.”, hieß es einst trotzig bei Werder Bremen, einer dieser Nachfolger sollte auch mal Markus Rosenberg werden. Er hielt sich, zeigte aber auch ein Wechselbad der Leistungen und passte zumindest in der Hinsicht gut zu Werder und die Aufs und Abs der letzten Jahre. Nun wird er auch den Verein mit unbekannten Ziel verlassen.

Noch schwerer wird Werder wohl der Weggang von Tim Wiese treffen. Der launisch aber eben auch wichtige Stützpfeiler in der sonst nicht immer perfekten Abwehr von Werder wird zu ablösefrei Hoffenheim wechseln. Und ob Werder einen neuen Torwart verpflichten wird oder Sebastian Mielitz die Chance geben wird ist noch offen. Es wird jedoch interessant werden, wie Hoffenheim mit der nicht immer kleinen Klappe von Wiese umgehen wird.

Es ist wahrscheinlich gar kein großes Wunder, dass jetzt viele erfolgreiche Leistungträger Werder verlassen. Werder Bremen hat es diese Saison nicht geschafft, in die Europa-League zu kommen, dies bedeutet für den Verein erhebliche Mindereinamen für die nächste Saison und die Spielergehälter, gerade für die Topspieler, sind eine erhebliche Belastung. Die Vermutung liegt nahe, dass dies auch ein Grund ist, wieso Pizarro jetzt geht. Wobei halt noch überhaupt nicht klar ist, wo er als nächstes spielen wird.

Für die Fans scheint die Sache klar zu sein, sie sehen Werder klar geschwächt, viele trauen Thomas Schaaf es nicht mehr zu noch einen Kader zusammen zu bekommen, der nächste Saison oben mitspielen kann. Erschwerend kommt hinzu, dass die 2. Mannschaft von Werder letzte Saison von der 3. Liga in die Regionalliga abgestiegen ist. Als dies 2011 der 2. Mannschaft von Bayern München passierte, hieß es von Bayerns Co-Trainer Hermann Gerland, dass dies die Nachwuchsarbeit erheblich erschweren würde. Wenn dies stimmen sollte, wäre es für Werder Bremen ungleich schwieriger dies verkraften als für Bayern München.

Es wird sich in der Saison 201213 zeigen, ob Thomas Schaaf und auch Klaus Allofs überhaupt noch in der Lage sind, die Mannschaft zu gestalten und auch mit wenigen Mitteln erfolgreich in der Liga mitzuspielen.

Erschien vorher bei Sportswire